Weiterer Kapazitätsausbau bei Polykemi in Schweden

Nachrichten, Presse,20 Februar, 2020

Obwohl der Konjunkturzyklus in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 gedämpfter war, liefert Polykemi AB weiterhin sehr positive Ergebnisse. Dazu trägt auch eine neue und hocheffiziente Extrusionslinie bei – die bislang größte Einzelinvestition in eine Maschine.

Die Investition in diese neue Extruder Linie, eine neue Doppelschnecke 92 mm von Coperion ersetzt eine ältere Anlage und soll die Fertigungskapazität bei größeren Produktionsvolumina um bis zu 5000 to pro Jahr erhöhen. Der Extruder ist an ein automatisches Rohstoffhandlingsystem angeschlossen, was die bereits hohe Qualität der Produkte in Bezug auf exakte Einhaltung der Rezeptur noch weiter verbessert. Die jährliche Gesamtkapazität in der Fabrik in Ystad steigt nun mit der neuen Linie, die die produktivste Einheit mit dem höchsten Output ist, auf mehr als 70.000 to.

Im Jahr 2019 wurde zudem eine weitere neue Extruder Linie installiert, die die Fertigung von u.a. noch hochwertigeren flammgeschützten Kunststoffen ermöglicht. Angeschlossen ist eine Reihe von hochpräzisen Dosiersystemen, die die Verwendung von Additiven sowohl in granulierter als auch in flüssiger Form ermöglichen. Die Nachfrage nach umweltfreundlichen flammgeschützten Materialien wird voraussichtlich weiter steigen, zum Beispiel im Rahmen der Elektrifizierung von Fahrzeugen, ebenso wie die Nachfrage nach hochverstärkten Typen, die die Entwicklung von Leichtbauteilen ermöglichen.

Ex17-Automatisk-råvaruhantering
Material-central-Polykemi

Der neue Extruder ist an ein automatisches Rohstoffhandlingsystem angeschlossen und minimiert somit deutlich den Aufgabenbereich an körperlich schwere Arbeiten unserer Mitarbeiter

2019 – Ein weiteres Wachstumsjahr für Polykemi AB

In den vergangenen 5 Jahren verzeichnete die Polykemi Gruppe, zu der Polykemi AB, Rondo Plast AB und Scanfill AB mit Sitz in Ystad sowie Polykemi Compounds Kunshan in China und Polykemi Inc. in den USA gehören, einen Mengenzuwachs von fast 22.000 to. Dieser Trend setzte sich im Jahr 2019 fort.

Obwohl wir eine Verlangsamung des Konjunkturzyklus feststellen können, hat Polykemi seinen positiven Trend fortgesetzt.

–  Wir sind in viele neue Projekte involviert, die im Laufe des Jahres mehrere 1000 to zusätzlich bedeuten. Es ist erfreulich für uns, dass wir trotz des historisch hohen Niveaus für Polykemi in den letzten Jahren unsere Wachstumszahlen erneut wieder erreichen konnten. Unsere begeisterungs-fähige Belegschaft, die eine unglaubliche Teamarbeit zeigt, ermöglicht uns Jahr für Jahr weiterhin positive Ergebnisse zu erzielen. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir seit mehr als 50 Jahren zeigen können, dass es möglich ist, an unserem Hauptsitz in Ystad, einem Ort in Südschweden, zu wachsen und zu expandieren, so Mattias Persson, Vertriebsleiter der Polykemi AB.