2000er-Jahren

2000 - Die erweiterung von die östliche Fabrik

Ein riesengroßes Puzzle mit einem großen Schirmdach und zwei Lagerhallen wurde verlegt, während 27.000 qm Land gereinigt und vorbereitet wurden, die östliche Fabrik in 7 Monaten gebaut wurde und gleichzeitig die Produktion von LUBO Schichten angetrieben wurde.

2000 - Taxi in Portugal

Schneller Transport von Testmaterialien, die zu unseren großen Lieferungen in den Iran bis 2012 führten.

2002 - Polykemi Tjeckien 10 Jahre

Polykemi Tschechisch feiert 10 Jahre.

2003 - Brandstiftung

2003 kam es bei Polykemi erneut zu einem furchtbaren Feuer. Dieser Brand war gelegt worden und zerstörte eine der beiden großen Hallen, die als Lager für unsere Compounds diente.

2003 - Hugoson Electronics

Weil wir einer Herausforderung nicht widerstehen können, haben wir auf Anfrage unseres Kunststoffherstellers Chi Mei, dem damals viertgrößten Hersteller von LCD-Panels, mit dem Verkauf von „Flat TVs“ (LCD) 2002 begonnen. Es wird gesagt, dass Größe gezeigt wird, wenn man weiß, wann es zu Ende ist und Hugoson Electronics bis Weihnachten 2006 geschlossen war… traurig, aber notwendig. Spaß hatten wir – schauen Sie sich das Bild mit Anders Hammer und seinem Porsche Carrera Cup an.

2003 - Nord und Südturm wird gebaut

Finde ein oder zwei repräsentative Bilder. Die Verwaltung wächst und mehr Platz wird benötigt. Ebenso ist ein „Ausstellungsraum“ erforderlich, um die in unseren Materialien hergestellten Scania-Details zu präsentieren.

2004 - Chinabesuch (Hugo mit dem stellvertretenden Bürgermeister von Shanghai)

Im Rahmen unserer Erkundung der Möglichkeiten, uns in China zu etablieren, erhielten wir zusammen mit TetraPak und Carlsberg die Bitte, eine Gruppe hoher Würdenträger aus China zu empfangen. Viele Fragen zu Gewerkschaften und Löhnen…

2005 - Going for Gold

Im Rahmen des Unternehmensleitbildes, immer noch besser zu werden (Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein), wurde 2005 das Projekt Going for Gold ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Projektes haben wir ein Konzept erarbeitet, das die zukünftige Ausrichtung von Polykemi festlegt. Dazu wurden sechs Teilziele aufgestellt, und jetzt im Jahr 2009 wird das fünfte Ziel erreicht.

2005 - Gesundheitswesen

Im Rahmen dieser Maßnahmen sollen Mitarbeiter sich besser fühlen, Krankheiten vorbeugen, ihre Kondition verbessern und länger leben. Für das Unternehmen ist es von Vorteil, wenn die Mitarbeiter sich fit halten, aber noch wichtiger ist es, dass sich alle auch mental wohlfühlen. Angenehme gemeinsame Arbeitszeiten sind eine Voraussetzung dafür, dass die Produktion gut abläuft. Im Jahr 2005 richtete Polykemi ein gut ausgestattetes Fitness-Studio, BRYGGERIET, ein, das allen Mitarbeitern zur Verfügung steht.

2005 - Bau eines neuen Transportbüros

In dem Bemühen, Unfälle und Personenschäden zu vermeiden, gelang es uns, mit Ystad Kommun über die Nutzung der alten Übungsstraße auf dem ehemaligen Militärgebiet südlich von Polykemi für den Güterverkehr von / nach Polykemi zu verhandeln, und in diesem Zusammenhang wurde das Transportbüro in neue, frische Räumlichkeiten verlegt, unter anderem mit Videoüberwachungskameras und Ticket-Systeme!

2005 - Hugo-hallen

Anlässlich des 75 geburtstages des Firmengründers, und als Folge der großen Leidenschaft für Ystad IF Handball Hugos, wurde der Gymnastikhalle der ehemaligen LV4-Bereich in Hugo Jönssons Namen zu Ystad’s IF Handball gekauft und gespendet. Der neue Name der Halle ist die HUGO Halle.

2008 - Eröffnung der Polykemi-Fabrik in China

Nach einem zögerlichen Start für Polykemi China ohne eigene Produktion begann das Wachstum im Herbst 2007 und wurde im Frühjahr 2008 (als alles getestet und gestartet wurde) mit chinesischem Pomp und Prunk gefeiert. Büro, Fabrik und Lager sind etwa 4.000 qm groß und befinden sich in Provinz Jiangsu in der Nähe von Shanghai in der Stadt Kunshan.

2008 - Eröffnung der Polykemi-Fabrik in China

Mats Persson und Magnus Lindahl.

2008 - 40 Jahre Polykemi

Im Jahr 2008 feierte Polykemi sein 40-jähriges Bestehen. Dieser Anlass wurde am 28 August mit einem Haus der offenen Tür für geladene Gäste begangen. Im Laufe des Nachmittags fand dann ein Kundenseminar mit mehreren interessanten Vorlesungen statt. Der Festtag wurde mit einem wunderbaren Abendessen für geladene Gäste abgerundet, wobei gute Speisen, Unterhaltung und festliche Atmosphäre für eine ausgelassene Stimmung sorgten. Vorher waren alle Mitarbeiter mit ihren Familien zu einem großen Familientag eingeladen, in dessen Rahmen nach einem Rundgang durch das Werk zu Spiel, Magie, Wettbewerben und zahllosen anderen Veranstaltungen eingeladen wurde.